Die Patientenvereinigung ELA e.V. vertritt Familien, die durch die seltene Erkrankung der Leukodystrophie betroffen sind. Die größte Herausforderung besteht für Betroffene darin überhaupt eine Diagnose zu erhalten und nicht jahrelang falsch behandelt zu werden. Zudem ist es äußerst schwierig für seltene Erkrankungen Therapiemaßnahmen zu finden. Fehlende Forschung und die geringe Lobby sind hier das entscheidende Problem. In einem Forschungsumfeld, in dem Gewinnmaximierung oder Quantität der Betroffenen im Vordergrund stehen, stehen die Familien mit seltenen Erkrankungen oft hinten an. Dies zu ändern und Erkrankten auch die Chance einer Diagnose zu geben, sind wesentliche Gründe für die Patientenvereinigung ELA e.V. mit großem Engagement ihre Arbeit zu machen. Um die Filmkommunikation deutlich zu verbessern entstand eine über 70minütige Dokumentation mit dem Titel "Leukodystrophien - Leben mit seltener Erkrankung". Ein Dank gilt Climpedia für die Produktion des Films und Novitas BKK für die finanzielle Unterstützung des Projekts.

>>>zurück

Das Leben mit Seltenen Erkrankungen birgt für alle oft scheinbar unüberwindbare Hürden. In diesem Kurzfilm erzählen Familien von ihren Schicksalen und ihrem Alltag mit Leukodystrophie und wie sie mit dieser Erkrankung umgehen. ELA bringt diese Familien zusammen, unterstützt die Suche nach Therapien und informiert über diese seltene Erkrankung. Wir danken der Novitas BKK für die Unterstützung des Filmprojektes.

>>>zurück

Lauf los für ELA und besiege die Krankheit.

 

>>>zurück

Dieses 20-minütige Video erklärt die körperlichen Einschränkungen eines Erwachsenen mit AMN, in Bezug auf Gang und Balance, und weitere Hervorhebung der Notwendigkeit für Physiotherapie und Bewegung, um Kraft und Mobilität zu erhalten. Es werden zwei Einheiten von Konditionierungs- und Fitnessübungen gezeigt, die Patienten mit einfachen Methoden, im Fitnessstudio oder zu Hause durchführen können.

>>>zurück

Metachromatische Leukodystrophie (MLD) ist eine seltene, genetische, degenerative Erkrankung, die etwa 1 von 40.000 Menschen (vor allem Kinder) weltweit betrifft.

>>>zurück